Sehr geehrte Frau Dr. Köchling,

wir würden gern einen Antrag bei der KfW Stiftung für unser Projekt EducAid stellen. Bevor wir Ihnen einen Antrag auf Förderung zukommen lassen, wollte ich fragen, ob wir mit diesem Projekt Ihren Stiftungszweck erfüllen und für eine Bewerbung qualifiziert sind:

EducAid – ArrivalAid Ausbildungsbegleitung München

Hintergrund und Inhalte des Projekts

Im Rahmen unserer Arbeit in der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten klagen Betriebe und Berufsschulen über hohe Abbruchquoten unter Auszubildenden mit Fluchthintergrund. Untersuchungen und nicht zuletzt unsere täglichen Erfahrungen als Organisation zeigen, dass die Gründe dafür primär in den Schwierigkeiten in der Berufsschule und in der oft nicht ausreichenden Betreuung sowie der Integration in den Ausbildungsbetrieb liegen.

Auf diese Problemstellung reagiert ArrivalAid mit dem neuen Programm EducAid – ArrivalAid Ausbildungsbegleitung. Es setzt an den zwei zentralen Stellen der dualen Berufsausbildung an: in der Berufsschule und im Betrieb. In der Berufsschule werden die Auszubildenden mit Fluchthintergrund im Rahmen eines sechsmonatigen Mentoring-Programms von Ehrenamtlichen in ihrem Lernprozess begleitet. Ehrenamtliche leisten dabei Hilfe zur Selbsthilfe. Ein*e Ehrenamtliche*r begleitet dabei eine*n Geflüchtete*n beim Umgang mit Behörden und alltäglichen Herausforderungen. Das ermöglicht den Auszubildenden, sich auf die Ausbildung zu konzentrieren und ihre Leistung zu stabilisieren. ArrivalAid bietet Geflüchteten zudem eine spezielle Workshop-Reihe zu ausbildungsrelevanten Themen wie u.a. das Prinzip des dualen Ausbildungssystems, Ausbildungsbegleitende Hilfen, Lern- und Präsentationstechniken, Zeitmanagement und Sozialkompetenz an.
Den Betrieben bietet ArrivalAid ein individuell auf die Belange des Unternehmens umfassendes Schulungs-, Trainings- und Betreuungsangebot. Um einer Überforderung der Betriebe bei der Integration der*des neuen Auszubildenden entgegenzuwirken, steht ein*e persönlicher Ansprechpartner*in zur Verfügung. Schulungen, Weiterbildungen und die Möglichkeit der Supervision für Ehrenamtliche und das Team gewährleisten zudem die hohe Qualität des Projekts.

Zielgruppen

1. Geflüchtete

Das Programm richtet sich an Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund aller Nationalitäten in München und Umland, die Interesse an einem Ausbildungsverhältnis zeigen oder bereits mit der Ausbildung begonnen haben. Die Teilnehmer*innen sollten mindestens über das Deutschniveau B1 verfügen. Rund zwei Drittel der Programmteilnehmer*innen sollten bereits über einen Ausbildungsplatz verfügen. Rund ein Drittel der Kandidat*innen kann ohne Ausbildungsstelle teilnehmen. ArrivalAid unterstützt sie im Bewerbungsprozess auf dem Weg zum eigenen Ausbildungsplatz.

2. Ehrenamtliche Helfer*innen

Besonders geeignet sind Personen mit pädagogischer Erfahrung, aber auch Personen, die sich selbst in Ausbildung befinden, können ihr Wissen und die Erfahrungen aus Berufsschule und Betrieb als ehrenamtliche Mentor*innen weitergeben. Vor allem Auszubildende mit Flucht- und Migrationshintergrund können als Ehrenamtliche ein Mehrwert für die Teilnehmer*innen sein. 

 3. Berufsschulen und Betriebe

Alle Berufsschulen und Betriebe in München und Umland, die Geflüchtete ausbilden, können am Programm teilnehmen. Besonders eng arbeitet ArrivalAid mit Lehrerinnen und Lehrern der teilnehmenden Schulen zusammen.

Programmaktivitäten

  • Fortlaufende Teilnehmerakquise über Berufsschulen, Industrie- und Handelskammern, Helferkreise, die Zeitung ArrivalNewsund die weiteren ArrivalAid Programme

  • Jährlich vier Qualifizierungstage für ehrenamtliche Ausbildungsbegleiter*innen

  • Fortlaufender Vermittlungsprozess von Ehrenamtlichen und Geflüchteten

  • Individuelle und persönliche Beratung durch ArrivalAid Mitarbeiter*innen

  • Regelmäßige Fortbildungen und Supervisionen für Ehrenamtliche

  • Regelmäßige Schulungs-, Trainings- und Betreuungsangebote für die am Programm teilnehmenden Betriebe

 Ziele und Wirkung des Programms auf die Zielgruppen

  • Durch die 1:1 Betreuung können die Auszubildenden private und professionelle Probleme besser bewältigen, ihre Situation stabilisieren und sich auf die Ausbildung fokussieren. Die Anzahl von Geflüchteten in Ausbildungsberufen wird gesteigert und die Abbruchquote innerhalb der Teilnehmer*innen-Gruppe gesenkt.

  • Berufsschulen und Betriebe können effektiver und erfolgreichen mit der Zielgruppe zusammenarbeiten.

  • Ehrenamtliche Helfer*innen können sich in einem klar festgesteckten Rahmen engagieren. Sie leisten einen integrativen Beitrag zur Lösung der gesamtgesellschaftlichen Migrationsherausforderung in Deutschland.

 

Mehrwert und Nachhaltigkeit des Programms

ArrivalAid wurde Anfang 2015 in München als gemeinnützige Organisation gegründet und hat sich seither ein breites Erfahrungs- und Kompetenzspektrum im Bereich Flucht, Asyl und Integration erarbeitet. Nach erfolgreichem Start in München haben wir vier weitere Standorte in Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart und Köln etabliert. Das Portfolio von ArrivalAid umfasst aktuell das Programm Anhörungsbegleitung, im Rahmen dessen wir seit Gründung rund 2500 Asylantragssteller*innen unterstützten konnten. Am Standort München bietet ArrivalAid zudem die ProgrammeIntegrationsbegleitung,ArrivalAid Akademiesowie das Dolmetscher-ProjektTranslAid, das ArbeitsmarktprogrammArrivalAid Jobs & Careersund die ZeitungArrivalNews. Durch die Einbettung des ProjektsEducAid – ArrivalAid Ausbildungsbegleitungin das Angebot von ArrivalAid in München entstehen Synergien und ein hoher Mehrwert für die Teilnehmer*innen. So können sie sich z.B. in Bezug auf ihren rechtlichen Status beraten lassen und an Seminaren der ArrivalAid Akademie teilnehmen. Die insgesamt 26 Seminare pro Jahr umfassen die Themenfelder Wohnen, Arbeiten und Leben in Deutschland. Die finanzielle Nachhaltigkeit der Ausbildungsbegleitung soll durch die Kooperation mit kommunalen Stellen gewährleistet werden. Nach einer Anschubfinanzierung durch die Stiftung Soziales München soll das Programm in die kommunalen Qualifizierungsstrukturen überführt werden.